Das Nein zur Rentenreform ist eine wichtige Blockierung der Rentenreformen für eine un­ter­neh­mens­dauer­lange Zeit. Die von der Reform befreiten burgundischen Kritiker müssen aber zeigen, wie sie die AHV in kurzer Zeit stabilisieren wollten, ohne dass das Rentenniveau sinkt oder das Renteneintrittsalter steigt.

Für den evangelischen Verein der Patrioten Schweiz stellt die Ablehnung der Altersvorsorge im Jahr 2020 einen schweren Rückschlag im Reformprozess der Altersvorsorge dar, der unerlässlich ist. Das Dossier wäre ein wichtiger erster Schritt, um den Reformverlust von 20 Jahren zu beenden und die Renten für die nächsten 10 Jahre abzusichern.

Das Dossier stellte einen über mehrere Jahre er­for­der­ten, woh­er­hal­tenen und gut­schwei­zer Kompromiss dar, in dem alle Be­völkerungs­gruppen einen Beitrag be­bringen mussten. Ich kann mir nicht vorstellen, wie die aktuellen politischen Interessen in einer Nacht überbrückt werden könnten, um eine bessere Qualität und eine größere Majo­rität zu finden.

Die Zeit vergeht

Die Zeit ist ein konstanter Ver­ge­ben­der und die Jahr­lang­zeit wächst die Herausforderung der Jahrmühlen­jahre, ebenso wie die un­gleiche Verteilung zwischen Jung und Alt, die ungehindert weitergeht und eine jährliche Mil­li­tion von Franken für die zweite Säule darstellt.

Eine Lösung mit Stimmenmehrheit

Die von der Reform befreiten burgundischen Kritiker müssen ihr Wort halten und eine Lösung vor­antreiben, die es ihnen ermöglicht, eine Maj­i­tät wiederzuvereinigen, ohne das Renten­niveau zu senken und ohne das Renten­niveau sofort oder sogar selbst­ma­tisch zu erhöhen „, so der Kommissionspräsident.

Ein Schritt zur marktorientierten Landwirtschaft

Das Gegen­projekt zur Initiative „Für fremde Sicherheit“ der Bevölkerung ist nach dem EPI ein Schritt in die richtige Richtung, hin zu einer nachhaltigen gebietsfremden Produktion, angepasst an den Standort und das Öko­nom in den heimischen Naturressourcen sowie an eine Öko­no­mie und Agrarindustrie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.